OPEN CALL: Mapping the futures of dance mit Anna Leon

 

Für das Research-Format Mapping the futures of dance werden Workshopteilnehmer*innen gesucht, die in einer Workshopreihe im Frühjahr 2021 gemeinsam mit der Tanzhistorikerin und Theoretikerin Anna Leon eine Zukunft des Tanzes entwerfen und skizzieren. Die Workshops richten sich an Personen, die sich professionell mit Tanz beschäftigen, an Tanzstudierende sowie an tanzinteressiertes Publikum. Abgeschlossen wird die Workshopreihe mit einer gemeinsamen Sitzung, bei der sich alle drei Gruppen für einen Moment des Austauschs begegnen. Die Ergebnisse des Projekts, seine Fragen, seine Projektionen und Diagnosen von Gegenwart und Zukunft werden im Oktober 2021 in Form eines Vortrags von Anna Leon im TQW veröffentlicht.

Mapping the futures of dance ist eine Einladung, gemeinsam eine mögliche Zukunft des Tanzes und dessen Potenzial vorherzusagen und zu entwerfen, zu wünschen und zu gestalten, zu suchen und sich damit zu konfrontieren. Wir werden Werkzeuge aus Science-Fiction- und Gedankenexperimenten verwenden, um utopische und dystopische Zukunftsszenarien zu artikulieren; um ausgewählte Texte aus (Tanz-)Theorie und Philosophie zu diskutieren, die virtuelle Präsenz multipler Zukunftswelten zu identifizieren. Wir schöpfen aus der Tanzgeschichte, um vergangene Erzählungen über die Zukunft des Tanzes zu verstehen; nehmen an meditativen und räumlichen Körperübungen teil, um Wünsche und Ängste über die Zukunft zu spüren; verorten gemeinsam die Agent*innen, von denen die Zukunft des Tanzes abhängt und suchen nach unserem Platz in dieser Fiktion. In einem Moment, in dem es besonders dringlich erscheint, die Fähigkeit zu kultivieren, uns ein oder viele Zukunftsszenarien vorzustellen, die anders sind, schlägt Mapping the futures of dance die Suche nach choreografischen Multiplizitäten als Akt der Fürsorge, der Kritik und des Engagements in der Gegenwart vor.

Mapping the futures of dance – Die Profiversion steht allen offen, die sich professionell mit Tanz beschäftigen, einschließlich Tänzer*innen, Choreograf*innen, Dramaturg*innen, Theoretiker*innen, Techniker*innen usw. Hier wird kollektiv ein fiktives Wahrsagewerkzeug entwickelt, das zukünftigen Szenarien generiert und in einem improvisierten Ritual abgerufen werden kann.
Um teilzunehmen, senden Sie bitte bis 17. März eine kurze Präsentation Ihrer Arbeit und einen Lebenslauf an opencall@tqw.at. Bei der Auswahl der Teilnehmer*innen wird besonderes Augenmerk auf die Diversität der Gruppe gelegt, sowohl in Bezug auf die Identität als auch in Bezug auf die Repräsentation einer Vielzahl zeitgenössischer Tanzpraktiken.

Mapping the futures of dance – Die Publikumsversion steht allen, die sich für Tanz interessieren, offen und erfordert weder Erfahrung noch bestimmte Fähigkeiten. Die Workshops werden zu einer Sammlung von Materialien führen – Mind Maps, Texte, Bilder –, die in einer abschließenden gemeinsamen Sitzung mit den beiden anderen Workshopgruppen geteilt werden. Um teilzunehmen, senden Sie bitte bis 17. März ein E-Mail an trauter@tqw.at.

Mapping the futures of dance – Die Version für Tanzstudierende richtet sich an aufstrebende Tanzkünstler*innen, die die Zukunft des Tanzes verkörpern. Dieser Workshop wird mit Studierenden des BA Zeitgenössischer und Klassischer Tanzes an der MUK – Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien unter der Leitung von Nikolas Selimov umgesetzt. Eine Kollektion utopischer und dystopischer Zukunftsvisionen soll entstehen – eine performative Sammlung von Träumen und Albträumen –, die archiviert und in der Zukunft wieder geöffnet werden soll.

Durchführungszeitraum: April bis Juni 2021
Gruppe Profis: 4 Einheiten à 2 Stunden / Termine: 10. & 24. April, 08. Mai, 05. Juni, nachmittags / Ort: TQW Studios
Gruppe Publikum: 2 Einheiten à 2 Stunden / Termine: 24. April & 08. Mai, nachmittags / Ort: TQW Studios
Plus: Am 19. Juni treffen sich alle 3 Gruppen (Profis, Studierende, Publikum) für eine Einheit, um sich auszutauschen.
Die Workshops finden in englischer Sprache statt.

 
 
Loading