Arcana Swarm

Kat Válastur / HAU
Tanz
© Kat Válastur 
Kat
Válasturs

Werke zeichnen sich durch hochintensive Atmosphären aus, in denen Fiktion und Realität zu spekulativen Vorstellungen verschmelzen. Sie fordern die Sinne und die Regeln der Wahrnehmung heraus. Die Choreografin entwickelt jedes ihrer Stücke aus eigens angefertigten Diagrammen, Zeichnungen und Texten.

2016 wurde Válastur von der Fachzeitschrift tanz als vielversprechendes Talent ausgezeichnet. Ihre Arbeiten werden national und international an Theatern und auf Festivals gezeigt. Válastur studierte Tanz an der Hellenic School of Dance, an den Trisha Brown Studios in New York mit einem Fulbright Stipendium, und erhielt ihren MA-Grad am HZT Berlin.

katvalastur.com

Kat Válastur / HAU
Sa04. 
Apr
19.30 Uhr/
TQW Halle G
€ 20/15/10

70 Minuten, keine Pause

+++ Veranstaltung abgesagt +++

Weitere Informationen

Arcana Swarm lädt das Publikum ein zu einer inneren Reise. Und wieder erweist sich Kat Válastur als eine Meisterin der Metamorphosen.“ — Sandra Luzina, Tagesspiegel

In Arcana Swarm, was übersetzt „mysteriöser Schwarm“ bedeutet, verkörpern sieben Performer*innen die Flüchtigkeit und Fragilität von Freude. In einem surrealen Setting aus überdimensionalen Objekten – wie einem anatomischen Herz, einem menschlichen Ohr und einem Paar Kirschen – entfaltet sich ein Panorama komplexer emotionaler Zustände, das sich in ein Horrorszenario verwandelt.

Arcana Swarm ist der dritte Teil des Arbeitszyklus The Staggered Dances of Beauty, in dem Kat Válastur unterschiedliche Szenarien entwirft, die unseren Körper einer sich radikal verändernden Welt ausgesetzt zeigen. Einmal mehr setzt sie dabei die Technik des „Morphing“ als transformative Kraft ein. Im Körper zeigen sich die Affekte und Effekte der heutigen technologischen, ökologischen und politischen Lage unserer anthropozentrischen Welt.

Trailer ansehen

Credits

Konzept, Dramaturgie, Choreografie
Kat Válastur
Performance (Originalbesetzung)
Juan Pablo Cámara, Ixchel Mendoza Hernandez, Gaetano Montecasino, Ogbitse Omagbemi, Tamar Sonn, Sarah Stanley, Tiran Willemse
Performance (aktuelle Besetzung)
Juan Pablo Cámara, Ixchel Mendoza Hernandez, Gaetano Montecasino, Ogbitse Omagbemi, Tamar Sonn, Sarah Stanley, Enrico Ticconi
Lichtdesign
Martin Beeretz
Sounddesign
Peter Breitenbach
Bühnenbild
Leon Eixenberger
Kostüm
Kat Válastur
Dramaturgische Beratung
Einav Katan-Schmid, Maja Zimmermann
Outside Eye
Alexandra Balona, Yiannis Papachristos
Assistenz Choreografie
Kévin Quinaou
Produktionsleitung (Tour)
Hannes Frey (HAU Hebbel am Ufer)
Touring, Distribution
Nicole Schuchardt (HAU Hebbel am Ufer)
Produktion
Kat Válastur / HAU Hebbel am Ufer
Mit Unterstützung von
The Fondation d’entreprise Hermès im Rahmen ihres New Settings-Programms
Koproduktion
Théâtre de la Ville (Paris), PACT Zollverein (Essen), Theater Freiburg
Gefördert durch
Hauptstadtkulturfonds (Berlin), Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa
Residenz-Unterstützung
STUK Leuven, Tanzhaus Zürich, Centrale Fies / Live Works
Kat
Válasturs

Werke zeichnen sich durch hochintensive Atmosphären aus, in denen Fiktion und Realität zu spekulativen Vorstellungen verschmelzen. Sie fordern die Sinne und die Regeln der Wahrnehmung heraus. Die Choreografin entwickelt jedes ihrer Stücke aus eigens angefertigten Diagrammen, Zeichnungen und Texten.

2016 wurde Válastur von der Fachzeitschrift tanz als vielversprechendes Talent ausgezeichnet. Ihre Arbeiten werden national und international an Theatern und auf Festivals gezeigt. Válastur studierte Tanz an der Hellenic School of Dance, an den Trisha Brown Studios in New York mit einem Fulbright Stipendium, und erhielt ihren MA-Grad am HZT Berlin.

katvalastur.com

 
Loading