Theorie 
Rebecca Schneider

Arts of Gesture in Lateral Time and Questions of Transmission

 
Rebecca Schneider

ist Professorin für Modern Culture and Media an der Brown University, Providence, USA. Zu ihren Publikationen zählen u. a. Performing Remains: Art and War in Times of Theatrical Reenactment (2011), The Explicit Body in Performance (1997) sowie mehr als fünfzig Essays. Aktuell arbeitet Schneider an einer digitalen Publikation mit dem Titel Standing Still Moving: The Arts of Gesture in Lateral Time. 2021 erhielt sie ein Guggenheim-Stipendium für ihr laufendes Forschungsprojekt Shoaling in the Sea of History.

Arts of Gesture in Lateral Time and Questions of Transmission

In dieser Lecture stellt Rebecca Schneider Schlüsselbegriffe ihres aktuellen Buchprojekts über Gesten vor. Dabei geht sie von Gesten als Mitteln der „amongness“, „wit(h)ness“ und „besideness“ in den zeitbasierten Künsten aus und betrachtet Körper und Objekte als zeitübergreifend, gestisch, zusammengesetzt und wiederkehrend. Wenn nicht nur biologische Körper, sondern auch Objekte, die sich in geologischer Zeit bewegen, indem sie gestikulieren, rufen und reagieren, als Agenten einer Wechselwirkung aufgefasst werden, wie könnte sich das auf Konzepte der Weitergabe und Bewahrung von Kunst auswirken? Die Lektüre lädt zum gemeinsamen Nachdenken darüber ein, wie Gesten, „body bouncing“ und Tanz als Prinzipien der Erinnerung und einer Ethik der „response-ability“ betrachtet werden könnten.

Book Club
Do, 16.06., 14 Uhr, TQW Studios oder je nach Wetterlage auch im Freien

Im Vorfeld des Vortrags von Rebecca Schneider lädt das Performatorium zu einem Book Club. Im Zentrum steht eine Lektüre, die in Absprache mit der Performancetheoretikerin ausgewählt wurde, u. a. ein Text von Robert Joseph, einem indigenen Anführer der an der pazifischen Nordwestküste lebenden Kwakwaka’wakw. Der Text mit dem Titel Behind the Mask wurde 1998 im Ausstellungskatalog Down from the Shimmering Sky veröffentlicht. Bibliografischer Hinweis: Robert Joseph, „Behind the Mask“, in: Down from the Shimmering Sky: Masks of the Northwest Coast, hg. von Peter MacNair, Robert Joseph und Bruce Grenville, Seattle 1998

Anmeldung bis 06.06.: performatorium.info@gmail.com

Rebecca Schneider

ist Professorin für Modern Culture and Media an der Brown University, Providence, USA. Zu ihren Publikationen zählen u. a. Performing Remains: Art and War in Times of Theatrical Reenactment (2011), The Explicit Body in Performance (1997) sowie mehr als fünfzig Essays. Aktuell arbeitet Schneider an einer digitalen Publikation mit dem Titel Standing Still Moving: The Arts of Gesture in Lateral Time. 2021 erhielt sie ein Guggenheim-Stipendium für ihr laufendes Forschungsprojekt Shoaling in the Sea of History.

16.06.
Do
18 Uhr
16.06.
Do
18 Uhr
Zoom

In englischer Sprache

 
Loading