BSTRD

Katerina Andreou (GR/FR)
Tanz & Performance
© Patrick Berger 
Katerina
Andreou,

in Athen geboren, lebt in Frankreich. Sie absolvierte sowohl die Rechtsfakultät der Universität Athen als auch die staatliche Tanzhochschule Athen. Als Stipendiatin der griechischen K. Pratsika-Stiftung nahm sie 2011 am Programm Essais am CNCD Angers unter der Leitung von Emmanuelle Huynh teil. Außerdem hat sie einen Master der Universität Paris VIII Saint-Denis in Choreografie und Research. Katerina Andreou nahm an TRANSFABRIK France-Allemagne teil, einem Researchprojekt über das Kuratieren und Programmieren in Frankreich und Deutschland unter der Leitung von Franz Anton Cramer und Yvanne Chapuis, und sie steuerte zwei Essays zur später erschienenen Publikation bei.

2015 war sie als danceWEB-Stipendiatin beim ImPulsTanz Festival in Wien. Sie arbeitete mit Künstler_innen wie DD Dorvillier, Lenio Kaklea, Bryan Campbell, Dinis Machado, Emmanuelle Huynh, Ana Rita Teodoro und Jocelyn Cottencin zusammen. In ihrer eigenen Arbeit möchte Andreou einen Zustand der Präsenz entwickeln, der von einer permanenten Verhandlung zwischen kontrastierenden Aufgaben, Fiktionen und Universen herrührt und die Beziehung zu Begriffen wie Autorität und Autonomie, Kommunikation und Zensur in Frage stellt. Ihr letztes Solotanzstück A Kind of Fierce wurde 2016 beim ImPulsTanz Festival mit dem Prix Jardin d’Europe ausgezeichnet. Katerina Andreou ist Panorama Artist des Netzwerks Departures and Arrivals (DNA).

Katerina Andreou (GR/FR)
Fr19./
Sa20. 
Okt
21 Uhr/
TQW Studios

Kombiangebot: mit einem Ticket für two steps back nur € 5. Erhältlich an der TQW Kassa.

„Katerina Andreou führt in ihrem Stück BSTRD Differenz und Wiederholung ad infinitum.“ — Astrid Kaminski über ihre Wahl Katerina Andreous zur Tänzerin des Jahres in der Zeitschrift tanz

Die Soloperformance BSTRD basiert auf den Begriffen der Unreinheit und der Hybridisierung: Was ist, wenn die Idee der Reinheit eine Illusion ist und alles aus einem viel komplexeren Material besteht? So, dass sich die Frage nicht auf die Herkunft (oder Originalität) konzentrieren würde, sondern auf die endgültige Funktion und/oder die Auswirkungen auf den Rest? Vom Aneignen der House-Kultur inspiriert, möchte Andreou eine Körperlichkeit entwickeln, die dem Konzept der reinen Unreinheit dienen kann. Sie arbeitet sich in BSTRD an den politischen und poetischen Diskursen einer bastardisierten Figur ab, frei von aller Einschließung und Kodifizierung, dabei das Reale nicht aus den Augen verlierend.

Credits

Choreografie & Performance
Katerina Andreou
Sounddesign
Katerina Andreou in Zusammenarbeit mit Eric Yvelin
Lichtdesign
Yannick Fouassier
Outside Eye
Myrto Katsiki, Lynda Rahal
Tontechnik
Eric Yvelin
Produktion
Mi-Maï / Bark
Produktion, Buchungen
Elodie Perrin
Eine Koproduktion mit Atelier de Paris / CDCN, Onassis Kulturzentrum Athen, Centre Chorégraphique National d’Orléans, Centre Chorégraphique National de Caen en Normandie, La Place de la Danse CDC de Toulouse, Ballett de Marseille.
Partner
Ménagerie de verre Studiolab, Kunstencentrum BUDA, Réservoir Danse Rennes, Festival ImPulsTanz (Residenzpreis Jardin d’Europe) / CND Pantin (résidence augmentée) / La CABINE (PAD), Monitor Fest Heraklion.
Mit der Unterstützung von ARCADI und DRAC Ile de France.
Katerina
Andreou,

in Athen geboren, lebt in Frankreich. Sie absolvierte sowohl die Rechtsfakultät der Universität Athen als auch die staatliche Tanzhochschule Athen. Als Stipendiatin der griechischen K. Pratsika-Stiftung nahm sie 2011 am Programm Essais am CNCD Angers unter der Leitung von Emmanuelle Huynh teil. Außerdem hat sie einen Master der Universität Paris VIII Saint-Denis in Choreografie und Research. Katerina Andreou nahm an TRANSFABRIK France-Allemagne teil, einem Researchprojekt über das Kuratieren und Programmieren in Frankreich und Deutschland unter der Leitung von Franz Anton Cramer und Yvanne Chapuis, und sie steuerte zwei Essays zur später erschienenen Publikation bei.

2015 war sie als danceWEB-Stipendiatin beim ImPulsTanz Festival in Wien. Sie arbeitete mit Künstler_innen wie DD Dorvillier, Lenio Kaklea, Bryan Campbell, Dinis Machado, Emmanuelle Huynh, Ana Rita Teodoro und Jocelyn Cottencin zusammen. In ihrer eigenen Arbeit möchte Andreou einen Zustand der Präsenz entwickeln, der von einer permanenten Verhandlung zwischen kontrastierenden Aufgaben, Fiktionen und Universen herrührt und die Beziehung zu Begriffen wie Autorität und Autonomie, Kommunikation und Zensur in Frage stellt. Ihr letztes Solotanzstück A Kind of Fierce wurde 2016 beim ImPulsTanz Festival mit dem Prix Jardin d’Europe ausgezeichnet. Katerina Andreou ist Panorama Artist des Netzwerks Departures and Arrivals (DNA).

 
Loading