Meet

Christine Gaigg (AT)
Performance
© Mick Diener 
Christine
Gaigg

studierte Philosophie in Wien und Choreografie an der SNDO Amsterdam. Nach ihrer langjährigen Kollaboration mit Komponisten Neuer Musik (u. a mit Bernhard Lang zur Erforschung einer Loop-Grammatik, Maschinenhalle#1, Eröffnung steirischer herbst 2010) beschäftigt sie sich in den letzten Jahren mit dem Genre „Bühnenessay“, in dem sie in unterschiedlichen Formaten

gesellschaftspolitische Themen so umsetzt, dass eine Spannung zwischen körperlich-emotionalen und reflektierend-analytischen Momenten entsteht. Dazu zählen neben Maybe the way you made love twenty years ago is the answer? (2014) noch DeSacre! Pussy Riot meets Vaclav Nijinsky (2013), untitled (look, look, come closer) (2015) über virale Kriegsbilder und CLASH (2016) über Homophobie als Auslagerung von Selbsthass.

 
Christine Gaigg (AT)
Sa14./
So15. 
Apr
16, 17, 18, 19, 20 Uhr/
TQW Halle G

Ab 16 Jahren

Treffpunkt: jeweils 10 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Foyer der TQW Halle G

„Was ich in Maybe the way you made love twenty years ago is the answer? angerissen habe, führe ich in Meet weiter: verdichteter, offener und sinnlich erlebbar. Angelehnt an die Feststellung Peter Kubelkas, dass, wenn eine Sache gesellschaftlich überholt ist, sie in einen eigenen Bereich auswandert – als die Leute keine Zeit mehr zum Kochen hatten, in die Haute Cuisine; als sie nicht mehr körperlich arbeiten mussten, in den Sport –, gebe ich erotischen Begegnungen, die aus dem alltäglichen Miteinander immer mehr verbannt werden, einen Zufluchtsort im Theaterraum. In einem intimen Setting mit jeweils nur wenigen Besucher_innen stelle ich erotische, magische oder sexuelle Momente der Begegnung her. Meet zoomt in die intimen Verhältnisse, dorthin, wo Emotion und Zumutung, Bedürfnis und Drängen, Peinlichkeit und Souveränität ein erotisches Fluidum herstellen.“ Christine Gaigg

Tickets:
14. Apr 16:00 Uhr
14. Apr 17:00 Uhr
14. Apr 18:00 Uhr
14. Apr 19:00 Uhr — ausverkauft
14. Apr 20:00 Uhr — ausverkauft

15. Apr 16:00 Uhr
15. Apr 17:00 Uhr
15. Apr 18:00 Uhr
15. Apr 19:00 Uhr
15. Apr 20:00 Uhr

Credits

Konzept, Text
Christine Gaigg
Performance
Christine Gaigg und Gäste
Probenbegleitung
Florian Lenz, Florian Tröbinger
Einführung
Frans Poestra
Mitarbeit
Barbara Gronau, Robert Jackson, Wolfgang Reiter
Raum und Licht
Philipp Harnoncourt
Kostüme
Dorothea Nicolai
Sounddesign
Peter Plessas
Produktionsleitung
Eva Trötzmüller
Eine Koproduktion von 2nd nature und Tanzquartier Wien.
Christine
Gaigg

studierte Philosophie in Wien und Choreografie an der SNDO Amsterdam. Nach ihrer langjährigen Kollaboration mit Komponisten Neuer Musik (u. a mit Bernhard Lang zur Erforschung einer Loop-Grammatik, Maschinenhalle#1, Eröffnung steirischer herbst 2010) beschäftigt sie sich in den letzten Jahren mit dem Genre „Bühnenessay“, in dem sie in unterschiedlichen Formaten

gesellschaftspolitische Themen so umsetzt, dass eine Spannung zwischen körperlich-emotionalen und reflektierend-analytischen Momenten entsteht. Dazu zählen neben Maybe the way you made love twenty years ago is the answer? (2014) noch DeSacre! Pussy Riot meets Vaclav Nijinsky (2013), untitled (look, look, come closer) (2015) über virale Kriegsbilder und CLASH (2016) über Homophobie als Auslagerung von Selbsthass.

 
 
Loading