Monday: Watch out for the Right

Cláudia Dias (PT) & Pablo Fidalgo Lareo (ES)
Performance
Boxkampf zwischen Cláudia Dias und Jaime Neve
© Jose Caldeira 
Cláudia
Dias

ist Choreografin, Performerin und Lehrerin der Real-Time-Composition-Technik. Sie begann ihre Karriere nach ihrem Studienabschluss in Performing Arts an der Universidade Nova de Lisboa bei der Grupo de Dança de Almada und beim Künstlerkollektiv Ninho de Víboras. Derzeit arbeitet sie an ihrem auf sieben Jahre angelegten Projekt, das sich der Idee einer abwesenden oder prekären Zukunft stellt. Monday: Watch out for the Right ist das erste der sieben Stücke, die jedes Jahr bis 2022 entstehen; es wurde 2016 in den Münchner Kammerspielen uraufgeführt.

Pablo
Fidalgo Lareo,

geb. 1984 in Vigo, veröffentlicht seit mehreren Jahren Gedichtbände (u. a. La educación física, das 2010 von El Cultural zu den fünf besten Gedichtbänden Spaniens gewählt wurde). Im Jahr 2012 gewann er mit dem Buch La Retirada den Injuve Poetry Award. Seine Texte wurden vielfach für Anthologien ausgewählt und in mehrere Sprachen übersetzt. Als Solokünstler schuf er die Performance O estado salvaxe. Espanha 1939 (2013), die auf verschiedenen Festivals in Spanien, Portugal und Argentinien gezeigt wurde. Er arbeitet außerdem als unabhängiger Kurator und ist Berater mehrerer Festivals. Fidalgo Lareo lebt und arbeitet in Lissabon.

 
Cláudia Dias (PT) & Pablo Fidalgo Lareo (ES)
Fr02./
Sa03. 
Mär
19.30 Uhr/
TQW Halle G

In Spanisch und Portugiesich mit dt. und engl. Übertiteln

Ein Boxkampf als mutiges Plädoyer, der Zukunft ohne Angst entgegenzutreten. Die portugiesische Choreografin Cláudia Dias steigt mit dem spanischen Dichter Pablo Fidalgo Lareo in den Ring. Sie kämpft mit Fäusten, er mit Worten. In zwölf Runden verhandeln sie die Weltwirtschaftskrise. Als Teil einer Gesellschaft, die schon oft auf die Matte geschickt wurde, werden sie nicht nur Blut, Schweiß und Tränen vergießen, wenn sie sich gegenseitig mit Argumenten prügeln und sich dabei immer näher kommen. Während Cláudia Dias und ihr Sparringspartner – Thai-Kickbox-Coach Jaime Neves – in voller Montur mit roten Boxhandschuhen aufeinander eindreschen, rezitiert ein Schiedsrichter Pablo Fidalgo Lareos Texte. Kann der Kampfgeist des Boxens ein Vorbild für die Kunst sein? Wie Kinnhaken treffen die Themen des Autors den Kern der Zeit und handeln von restriktiver Geldpolitik, Migration, Depression und Arbeitslosigkeit in der EU. Für den ersten Teil der siebenteiligen Performanceserie SEVEN YEARS SEVEN PIECES lernte Cláudia Dias professionell boxen – nun ist sie stets auf den nächsten Schlag gefasst.

Teaser ansehen

Credits

Konzept und künstlerische Leitung
Cláudia Dias
Gastkünstler
Pablo Fidalgo Lareo
Text
Cláudia Dias, Pablo Fidalgo Lareo
Performer_innen
Cláudia Dias, Jaime Neves, Karas
Outside Eye SEVEN YEARS SEVEN PIECES
Jorge Louraço Figueira
Thai-Boxing-Coach
Jaime Neves
Bühne und Lichtdesign
Thomas Walgrave
Technische Leitung
Nuno Borda de Água
Produktion
Alkantara
Eine Produktion von Alkantara in Koproduktion mit Alkantara Festival und Noorderzon Performing Arts Festival Groningen (mit Unterstützung von NXTSTP/Kulturprogramm der Europäischen Union); Goethe-Institut; Maria Matos Teatro Municipal; Teatro Municipal do Porto. Mit Unterstützung von Fundação GDA and Fundação Calouste Gulbenkian. Unterstützt von EUROPOLY, Goethe-Institut in Kollaboration mit Münchner Kammerspiele, Onassis Cultural-Centre/Athen, Sirenos – Vilnius International Theatre Festival, Maria Matos Teatro Municipal/Lissabon, Tiger Dublin Fringe, Dublin. SEVEN YEARS SEVEN PIECES wird unterstützt vom Stadtrat von Almada (Portugal) Alkantara, vom Portugiesischen Ministerium für Kultur DGArtes und vom Rathaus von Lissabon.
Cláudia
Dias

ist Choreografin, Performerin und Lehrerin der Real-Time-Composition-Technik. Sie begann ihre Karriere nach ihrem Studienabschluss in Performing Arts an der Universidade Nova de Lisboa bei der Grupo de Dança de Almada und beim Künstlerkollektiv Ninho de Víboras. Derzeit arbeitet sie an ihrem auf sieben Jahre angelegten Projekt, das sich der Idee einer abwesenden oder prekären Zukunft stellt. Monday: Watch out for the Right ist das erste der sieben Stücke, die jedes Jahr bis 2022 entstehen; es wurde 2016 in den Münchner Kammerspielen uraufgeführt.

Pablo
Fidalgo Lareo,

geb. 1984 in Vigo, veröffentlicht seit mehreren Jahren Gedichtbände (u. a. La educación física, das 2010 von El Cultural zu den fünf besten Gedichtbänden Spaniens gewählt wurde). Im Jahr 2012 gewann er mit dem Buch La Retirada den Injuve Poetry Award. Seine Texte wurden vielfach für Anthologien ausgewählt und in mehrere Sprachen übersetzt. Als Solokünstler schuf er die Performance O estado salvaxe. Espanha 1939 (2013), die auf verschiedenen Festivals in Spanien, Portugal und Argentinien gezeigt wurde. Er arbeitet außerdem als unabhängiger Kurator und ist Berater mehrerer Festivals. Fidalgo Lareo lebt und arbeitet in Lissabon.

 
 
Loading