Der ekstatische Körper

Coupé Décalé (BE) & Kopf Hoch / Simon Mayer (AT/BE)
TQW Explore
Ann Veronica Janssens, Blue, Red and Yellow, 2001. © Pascual Mercé courtesy EACC Castello 
Coupé
Décalé

lädt Künstler_innen, Theoretiker_innen und Zuschauer_innen ein, sich über eine Auswahl von Arbeiten zu Themen auszutauschen, die in verschiedenen Zyklen entwickelt wurden. Bei der Auswahl wird besonders auf Bewegung, Körper und Gesten im Zusammenhang mit ästhetischen, kulturellen und sozialen Ansätzen geachtet. Das Projekt setzt einen Dialog zwischen der lokalen aufstrebenden Kunstszene und anerkannten Künstler_innen in Gang, indem es deren Werke zueinander in Resonanz bringt und sie gelegentlich zu Kollaborationen und Kreationen vor Ort einlädt.

Kopf
Hoch

ist ein von Simon Mayer ins Leben gerufener Verein und steht für eine Gruppe von Künstler_innen, Techniker_innen und Kulturarbeiter_innen, die in den letzten Jahren mehr oder weniger stetig mit Simon Mayer zusammengearbeitet haben. Neben der Arbeit an neuen Produktionen und am Touring wird versucht, die Szene in Wien und Österreich aktiv mitzugestalten und nicht zuletzt im Ausland gemachte Erfahrungen für die heimische Szene fruchtbar zu machen.

Coupé Décalé (BE) & Kopf Hoch / Simon Mayer (AT/BE)
Mo08.
Sa13. 
Okt
Mo-Fr ab 9 Uhr, Sa ab 10.30 Uhr/
TQW Studios

Eine experimentelle Woche voller Workshops und Übungen, gefolgt von einem diskursiven Samstag, an dem auch das Feiern nicht zu kurz kommt. Eine Einladung, das eigene ekstatische Potenzial zu entdecken und zu erforschen. Die starke Faszination, die durch Meditation, indigene schamanische Praktiken und Begegnungen mit dem sogenannten „Göttlichen“ erreichte alternative Bewusstseinszustände auf Künstler_innen ausüben, und ein wachsendes Interesse daran, das Therapeutische mit dem Künstlerischen zu verbinden, bilden die Motivation, sich eine Woche lang intensiv mit den Dynamiken interkultureller Praktiken und ihrer Wirkung auf den Körper zu beschäftigen. Die Workshopleiter_innen Ziya Azazi & Simon Mayer, Elke Van Campenhout, Hiah Park & Robert Steijn und Corine Sombrun stehen für unterschiedliche Zugänge und bringen neues Wissen und Erfahrungen aus diversen Bereichen (therapeutisch, religiös, wissenschaftlich und künstlerisch) ein.

Programm
Mo, 8., – Fr, 12. Okt

9–9.30 Uhr: Hang out (free space)

Mo, 8. + Di, 9. Okt, 9.30–12.30 und 14–18 Uhr
Hiah Park & Robert Steijn: Looking for a state of no conflict*

Mi, 10., – Fr, 12. Okt, 9.30–12.30 Uhr
Ziya Azazi & Simon Mayer: Waltzing Dervish*

12.30–14 Uhr: Mittagspause

Mi, 10.,–Fr, 12. Okt, 14–18 Uhr
Corine Sombrun: Trance and Creation*

18–19 Uhr: Hang out (free space)

*Preis pro Workshop: € 45

 

Ekstatische Körper – bitte zu Tisch!
Sa, 13. Okt, Eintritt frei

Coupé Décalé und Kopf Hoch / Simon Mayer laden dazu ein, gemeinsam über die Bedürfnisse, die Schönheit und die Grenzen der Erforschung des eigenen ekstatischen Körpers zu reflektieren. Es wird ein Tag voller physischer Übungen, Diskussionen und Screenings. Es gibt Musik und Essen, und natürlich wird auch gefeiert. Für unseren Körper bedeutet dieser Tag: Ankommen – Hören – Essen – Beobachten – Schlafen – Nachdenken – Essen – Fliegen.

Programm

10.30 Uhr: Morgentraining mit Elke Van Campenhout

12 Uhr: Einführung: Was ist der ekstatische Körper?

13 Uhr: Mittagspause

14 Uhr: Ekstatische Körper – bitte zu Tisch!

15.30 Uhr: Siesta

16 Uhr: Podiumsdiskussion – Kulturelle Aneignung in den Künsten mit Pêdra Costa, Victor Kaleb und Amanda Piña

19 Uhr: Abendessen und Pause

21 Uhr: Celebration – eine ekstatische Party*

*Eintritt: € 4; freier Eintritt für alle Workshop-Teinehmer_innen

 

 

 

Credits

Mit freundlicher Unterstützung von:
Coupé
Décalé

lädt Künstler_innen, Theoretiker_innen und Zuschauer_innen ein, sich über eine Auswahl von Arbeiten zu Themen auszutauschen, die in verschiedenen Zyklen entwickelt wurden. Bei der Auswahl wird besonders auf Bewegung, Körper und Gesten im Zusammenhang mit ästhetischen, kulturellen und sozialen Ansätzen geachtet. Das Projekt setzt einen Dialog zwischen der lokalen aufstrebenden Kunstszene und anerkannten Künstler_innen in Gang, indem es deren Werke zueinander in Resonanz bringt und sie gelegentlich zu Kollaborationen und Kreationen vor Ort einlädt.

Kopf
Hoch

ist ein von Simon Mayer ins Leben gerufener Verein und steht für eine Gruppe von Künstler_innen, Techniker_innen und Kulturarbeiter_innen, die in den letzten Jahren mehr oder weniger stetig mit Simon Mayer zusammengearbeitet haben. Neben der Arbeit an neuen Produktionen und am Touring wird versucht, die Szene in Wien und Österreich aktiv mitzugestalten und nicht zuletzt im Ausland gemachte Erfahrungen für die heimische Szene fruchtbar zu machen.

 
Loading