DUCTUS MIDI

Anne Lise Le Gac & Arthur Chambry
Tanz & Performance
© Anne Lise Le Gac 
Anne Lise
Le Gac

lebt in Marseille und kommt ursprünglich von der bildenden Kunst und vom Tanz. Ihre Performances sind Zusammensetzungen verschiedener Sparten, die ungewöhnliche Formen annehmen können, wie eine Barbecue-Lecture oder ein Bankett nach portugiesischen Saudade-Rezepten. Ihre gemeinsame Performance mit Élie Ortis Grand Mal war bei der TQW Neueröffnung 2018 zu sehen, 2019 war sie mit dem dritten Teil von La Caresse du Coma im Tanzquartier zu Gast. Seit 2015 ist sie Mitorganisatorin des Performancefestivals OKAY CONFIANCE.

al-lg.com

Arthur
Chambry

lebt in Marseille. Seine musikalischen Projekte mischen verschiedene Medien, so z. B. das Album-Video, das 2016 auf seinem Label Cindys Tapes herauskam. Seit 2016 bettet er seine Praxis in einen performativen Kontext, baut eigene Instrumente und kreiert Klangnarrationen.

arthurchambry.com

Anne Lise Le Gac & Arthur Chambry
Mi11./
Do12. 
Mär
19.30 Uhr/
TQW Halle G
 
     
  • Do 12. Mär
Tickets
     
  • Do 12. Mär (Abgesagt)
€ 20/15/10

70 Minuten, keine Pause

Bei ausverkauften Vorstellungen vergeben wir ab einer Stunde vor Vorstellungsbeginn Wartenummern für Restkarten an der Abendkassa.

+++ Veranstaltung am 12. März ist abgesagt  +++

Weitere Informationen

What’s this painting ? It’s not a painting, it is a map. And you will find your way inside. A memory palace takes place, and we often meet there. Among other things, we grow oblivion. This palace does not have any address, it is closer to fire camp than pyramid. It can light up more or less everywhere. We made it a purée, a yogurt-song, a fountain, a boogie, a false memory, a blackbird, a speaking map. You can touch the surface where our rides intertwine. In our hands, the matter is soft. On a terrain with hazily edges, we begin a trip without resolution.

Teaser ansehen

Credits

Konzept
Anne Lise Le Gac, Arthur Chambry
Entwicklung, Performance
Anne Lise Le Gac, Arthur Chambry, Katerina Andreou, Christophe Manivet
Lichtdesign
Nils Doucet
Outside Eye
Pauline le Boulba
Produktion, Vertrieb
Parallèle – International production pole for emerging practices (Marseille)
Eine Produktion von
OKAY CONFIANCE (Marseille) mit Tanzquartier Wien, Kunstenfestivaldesarts (Brüssel), Pôle Arts de la Scène – Friche la Belle de Mai (Marseille), Veem House for Performance (Amsterdam), ICI – Centre Chorégraphique National de Montpellier/Occitanie – direction Christian Rizzo mit Unterstützung von Life Long Burning, unterstützt von der Europäischen Kommission, Arsenic – Centre d’art scénique contemporain, (Lausanne), Be My Guest – International network for the emerging practices, Théâtre Saint-Gervais (Genf), 3 bis f – lieu d’arts contemporains (Aix-en-Provence), BUDA Kunstencentrum (Kortrijk), Centrale Fies art work space / Live Works (Drò).
Residencies
La Villette (Établissement public du parc et de la Grande Halle de la Villette), Paris (FR), Montévidéo centre d’art, Marseille (FR), Centrale Fies art work space (IT), Friche La Belle de Mai, Marseille (FR), La Balsamine, Brüssel (BE), 3 bis f – lieu d’arts contemporains, Aix-en-Provence (FR), BUDA Kunstencentrum, Kortrijk (BE), Ballet National de Marseille (FR).
Mit Unterstützung von
DRAC PACA au titre de l'aide au projet chorégraphique, Stadt Marseille, Triangle France – Astérides.
Mit Unterstützung von
Anne Lise
Le Gac

lebt in Marseille und kommt ursprünglich von der bildenden Kunst und vom Tanz. Ihre Performances sind Zusammensetzungen verschiedener Sparten, die ungewöhnliche Formen annehmen können, wie eine Barbecue-Lecture oder ein Bankett nach portugiesischen Saudade-Rezepten. Ihre gemeinsame Performance mit Élie Ortis Grand Mal war bei der TQW Neueröffnung 2018 zu sehen, 2019 war sie mit dem dritten Teil von La Caresse du Coma im Tanzquartier zu Gast. Seit 2015 ist sie Mitorganisatorin des Performancefestivals OKAY CONFIANCE.

al-lg.com

Arthur
Chambry

lebt in Marseille. Seine musikalischen Projekte mischen verschiedene Medien, so z. B. das Album-Video, das 2016 auf seinem Label Cindys Tapes herauskam. Seit 2016 bettet er seine Praxis in einen performativen Kontext, baut eigene Instrumente und kreiert Klangnarrationen.

arthurchambry.com

 
Loading