EXIT

Antonia Baehr
Lectureperformance
© Elodie Grethen 
Antonia
Baehr

lebt und arbeitet als Choreografin, Performerin, Filmemacherin und bildende Künstlerin in Berlin. Ihre Stücke zeichnen sich durch eine nichtdisziplinäre Arbeitsweise aus, die die Fiktion des Alltäglichen und die Fiktion des Theaters untersucht und dadurch einen anderen, oft humorvollen Blick auf die Gesellschaft wirft. Für ihre Werke arbeitet Baehr mit unterschiedlichen Partner*innen – darunter waren bisher u.a. Antonija Livingstone, William Wheeler, Eszter Salamon und Petra Sabisch.

Die gemeinsamen Stücke entwickelt sie gerne mithilfe von Rollenspielen. Ihre Bühnenproduktionen umfassen u. a. Lachen (2008), For Faces (2010), My Dog is My Piano (2012), Abecedarium Bestiarium (2013), Röhrentier (2016). Im Tanzquartier Wien war zuletzt das gemeinsam mit Latifa Laâbissi und Nadia Lauro erarbeitete Stück Consul und Meshie (2018) zu sehen.

make-up-productions.net

Antonia Baehr
Do17. 
Okt
19.30 Uhr/
TQW Halle G

In englischer Sprache

Dauer: 60 Minuten

„Antonia Baehr verändert so subtil und gleichzeitig urkomisch unser aller Blick, dass es, mitten im Fast-ganz-Dun­kel, eine buchstäblich helle Freude ist.“ — Eva-Maria Magel, FAZ

Antonia Baehr widmet ihre Arbeit einem allgegenwärtigen, aber meist übersehenen Phänomen westlicher Theaterhäuser: dem obligatorischen Leuchten der Notausgangsschilder. Während sie selbst genau wie viele andere Theaterkünstler*innen immer wieder Anstrengungen unternommen hat, diese „Störgeräusche“ einer absoluten Dunkelheit zu unterdrücken, macht sie sie nun zu den „Stars“ ihrer Lectureperformance.

EXIT nimmt uns mit in eine Sphäre zwischen Licht und Dunkel, in der uns das grüne Glimmen mit den Paradoxien der vermeintlich stabilen Gegensätze von „drinnen“ und „draußen“, „Sicherheit“ und „Gefahr“, „Körper“ und „Bild“ konfrontiert – eine Traumreise durch das Verdrängte des Theaters und das Phantasma des von ihm maßgeblich mitgeprägten westlichen Menschenbildes.

„Es gibt so Dinge im Theater, bei denen spielt man einfach mit. Gretchen stirbt gerade nicht live auf der Bühne, und doch sagen wir ‚ja‘ zum Als-ob und sind (vielleicht) berührt. Trotzdem: Im viel beschworenen ‚Pakt mit dem Zuschauer‘, der die Bereitschaft zum Ausdruck bringt, sich für eine bestimmte Zeit auf eine fiktive Welt einzulassen, gibt es eine EXIT-Option. Während Vorstellungen in deutschen Theaterhäusern leuchten sie unablässig: die grünen Schilder der Notausgänge. Was für eine Erleichterung in Momenten theatraler Monotonie! Wir können jederzeit aussteigen, und der Weg ist auch noch gut gekennzeichnet.“ — Mayte Zimmermann, Dramaturgin

Credits

Konzept, Performance
Antonia Baehr
Soundddesign
Carola Caggiano
Dramaturgie
Lindy Annis, Mayte Zimmermann
Dramaturgische Mitarbeit
Bettina Knaup
Recherche
Manon Haase, Laura Schilling, Sarah Tehranian
Produktionsassistenz
Nele Beinborn
Organisation
Alexandra Wellensiek
Basierend auf Audio-Messages von
Lindy Annis, Frédéric Bigot, Frieder Butzmann, Carola Caggiano, Mette Edvardsen, Silvia Fanti, Neo Hülcker, André Lepecki, JMK Nicholas, Stefan Pente, Anne Quirynen, Michael Schlund, Anna Wagner und einem Interview mit Susanne Görres
Eine Produktion von make up productions in Koproduktion mit Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt), Theater Freiburg (Freiburg), HAU Hebbel am Ufer (Berlin). Gefördert durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ (NPN) Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.
Dank an Cris Blanco, Deutsche Oper Berlin, Susanne Görres & Team Hau Hebbel am Ufer, Eva Meyer-Keller, Kim Leonie Rödl, Constanze Schellow, Anna Wagner und Team Mousonturm.
Antonia
Baehr

lebt und arbeitet als Choreografin, Performerin, Filmemacherin und bildende Künstlerin in Berlin. Ihre Stücke zeichnen sich durch eine nichtdisziplinäre Arbeitsweise aus, die die Fiktion des Alltäglichen und die Fiktion des Theaters untersucht und dadurch einen anderen, oft humorvollen Blick auf die Gesellschaft wirft. Für ihre Werke arbeitet Baehr mit unterschiedlichen Partner*innen – darunter waren bisher u.a. Antonija Livingstone, William Wheeler, Eszter Salamon und Petra Sabisch.

Die gemeinsamen Stücke entwickelt sie gerne mithilfe von Rollenspielen. Ihre Bühnenproduktionen umfassen u. a. Lachen (2008), For Faces (2010), My Dog is My Piano (2012), Abecedarium Bestiarium (2013), Röhrentier (2016). Im Tanzquartier Wien war zuletzt das gemeinsam mit Latifa Laâbissi und Nadia Lauro erarbeitete Stück Consul und Meshie (2018) zu sehen.

make-up-productions.net

 
Loading