Hope Hunt & The Ascension into Lazarus

Oona Doherty (UK)
Tanz & Performance
Oona Doherty Oona Doherty Oona Doherty Oona Doherty
© Luca Truffarelli 
Oona
Doherty

ist eine aus Belfast, Nordirland, stammende Choreografin. Sie hat an der London School of Contemporary Dance, an der University of Ulster und am Trinity Laban London zeitgenössischen Tanz studiert. Hope Hunt ist der erste Teil des Tanzzyklus Hard to be Soft. Mit dem Stück hat sie zahlreiche Preise gewonnen, darunter der Tiger Dublin Fringe Best Performance Award, und war u. a. zu Aerowaves 2017 eingeladen.

„My work attempts to play with the barrier between the flesh and the soul, the audience and the stage; to share a kinetic experience. I’m motivated to explore states of pure metaphysical honesty. To bring the sex, the punk, the romance and the chi back into the body, the black box, the white cube, and Ireland.“

Oona Doherty (UK)
Do03./
Fr04. 
Mai
19.30 Uhr/
TQW Studios

Für Rakete sind ausschließlich Tagestickets erhältlich. Diese inkludieren den Eintritt zu allen Veranstaltungen des jeweiligen Tages.

Bei ausverkauften Vorstellungen sind Restkarten an der Abendkasse erhältlich.

„She’s a simply phenomenal performer … a raw, switched-on, fragmented and yet meticulously detailed performance, swift and clear and full of sharp body language underpinned by a blistering, intuitive intelligence.“ — The Times

„A powerful stage presence … there’s nothing usual about Doherty … This is dance with grit in its veins, with dirt under its fingernails and a violent secret in its heart.“ — The Scotsman

„The rhythm that the boys give off in the street. The way that they move their feet, the kind of posturing they’re doing: there’s an energy coming off them that’s really frightening. People don’t look at them and I think we need to look. I think the world needs a bit more love.“ — Oona Doherty

Oona Doherty nimmt uns in ihrem preisgekrönten Stück Hope Hunt mit auf einen Trip durch ein dreckiges Europa, in dem Hoffnungen, Träume und Ambitionen auf schäbigen Parkplätzen abgestellt werden. Mit pulsierend-schwitzendem Pathos verwandelt sich die aus Belfast stammende Choreografin in verschiedene Stereotype des „benachteiligten Mannes“. Wie in einem Caravaggio-Gemälde strahlt sie die Poser, Prolls, Macker, Kleinkriminellen und Schläger in diesem Solo mit gleißend weißem Licht an. Die Randexistenzen unserer Gesellschaft, die Europa an allen Straßenecken ausspuckt, erheben sich zu Paradiesvögeln, auferstehen wie Lazarus.

Credits

Konzept, Choreografie, Performance
Oona Doherty
Technische Leitung
Sarah Gordon
Performer (Auto)
Luca Truffarelli + DJ Truff Truff
Produktion/Agentin
Gabrielle Veyssiere
Produzent
Stephen Coulter
Oona
Doherty

ist eine aus Belfast, Nordirland, stammende Choreografin. Sie hat an der London School of Contemporary Dance, an der University of Ulster und am Trinity Laban London zeitgenössischen Tanz studiert. Hope Hunt ist der erste Teil des Tanzzyklus Hard to be Soft. Mit dem Stück hat sie zahlreiche Preise gewonnen, darunter der Tiger Dublin Fringe Best Performance Award, und war u. a. zu Aerowaves 2017 eingeladen.

„My work attempts to play with the barrier between the flesh and the soul, the audience and the stage; to share a kinetic experience. I’m motivated to explore states of pure metaphysical honesty. To bring the sex, the punk, the romance and the chi back into the body, the black box, the white cube, and Ireland.“

 
Loading