Meer Denken

Nanna Heidenreich
Theorie
 
Nanna
Heidenreich

ist Medienkulturwissenschaftlerin und Kuratorin. Sie ist Professorin für Transkulturelle Studien an der Universität für angewandte Kunst Wien. Als Kuratorin war sie u. a. für das Programm Forum Expanded bei der Berlinale, HKW Berlin und ADKWD Köln tätig. Zuletzt organisierte sie gemeinsam mit Marcus Held das Film- und Exkursionsprojekt Auslaufende Umwelten am Kunstverein D21 in Leipzig.

Sie hat zahlreiche Publikationen im Bereich kritische Migrationsforschung, postkoloniale Theorie, anderes Kino (feministisch, queer, experimentell) veröffentlicht. Aktuell sind zwei Bücher in Vorbereitung: der Sammelband fAKE hYBRID sITES pALIMPSEST. Essays on Leakages (de Gruyter / Edition Angewandte), herausgegeben gemeinsam mit Madhusree Dutta, und die Monografie Spektakel und Möglichkeitsraum. Kunst und der lange Sommer der Migration (transcript).

nannaheidenreich.net

Nanna Heidenreich
Fr26. 
Nov
18 Uhr/
TQW Studios
Eintritt frei

Vortrag in deutscher Sprache

Reservierungspflicht – Zählkarte ab drei Tagen vor der Veranstaltung im Webshop erhältlich.

Das Meer hat Konjunktur. Ökonomisch, politisch, militärisch, technologisch, philosophisch, als Projektionsraum. In Forschung, Kunst und in Film und Video. Meer denken ist angesagt. Wie aber lässt es sich darin überhaupt agieren? Was wird von Konjunkturen angezeigt, was zugestellt? Gibt es das Meer noch als Möglichkeitsraum? Oder wird aus diesem Raum nur das nächste Seasteading-Projekt für Investor*innen und Millionär*innen? Dienen die Ozeane lediglich der Produktion von kulturellem Kapital? Geht es um Oberfläche, Tiefe, Raum? Was ist der Unterschied zwischen offshore und onshore? Wie verhält sich „das gemeinsame Erbe der Menschheit“ zum Investitionsneologismus Blue Bioeconomy? Wie und wo überkreuzen sich Migrationsrouten, Unterseekabel, die zahlreichen Handelswege – neunzig Prozent des gesamten Warentransports finden auf dem Wasser statt – und die neuen Grenzaushandlungen von Nationalstaaten zwischen Festlandsockelkommission einerseits und dem drohenden Verschwinden von Territorium durch steigende Meeresspiegel andererseits? Dieser Vortrag wird vom Meer her denken und kritische Analysen mit dem Versuch verknüpfen, andere Zukünfte vorstellbar werden zu lassen.

Nanna
Heidenreich

ist Medienkulturwissenschaftlerin und Kuratorin. Sie ist Professorin für Transkulturelle Studien an der Universität für angewandte Kunst Wien. Als Kuratorin war sie u. a. für das Programm Forum Expanded bei der Berlinale, HKW Berlin und ADKWD Köln tätig. Zuletzt organisierte sie gemeinsam mit Marcus Held das Film- und Exkursionsprojekt Auslaufende Umwelten am Kunstverein D21 in Leipzig.

Sie hat zahlreiche Publikationen im Bereich kritische Migrationsforschung, postkoloniale Theorie, anderes Kino (feministisch, queer, experimentell) veröffentlicht. Aktuell sind zwei Bücher in Vorbereitung: der Sammelband fAKE hYBRID sITES pALIMPSEST. Essays on Leakages (de Gruyter / Edition Angewandte), herausgegeben gemeinsam mit Madhusree Dutta, und die Monografie Spektakel und Möglichkeitsraum. Kunst und der lange Sommer der Migration (transcript).

nannaheidenreich.net

 
Loading