OILinity

Kat Válastur (GR/DE)
Tanz & Performance
© Dorothea Tuch 
Kat
Válasturs

Werke zeichnen sich durch hochintensive Atmosphären aus, in denen Fiktion und Realität zu spekulativen Vorstellungen verschmelzen. Sie fordern die Sinne und die Regeln der Wahrnehmung heraus. Die Choreografin entwickelt jedes ihrer Stücke aus eigens angefertigten Diagrammen, Zeichnungen und Texten. 2016 wurde Válastur von der Fachzeitschrift tanz als vielversprechendes Talent ausgezeichnet.

Ihre Arbeiten werden national und international an Theatern und auf Festivals gezeigt. Válastur studierte Tanz an der Hellenic School of Dance, an den Trisha Brown Studios in New York mit einem Fulbright Stipendium, und erhielt ihren MA-Grad am HZT Berlin.

katvalastur.com

Kat Válastur (GR/DE)
Fr15./
Sa16. 
Mär
19.30 Uhr/
TQW Halle G
 
     
  • Fr 15. Mär
  • Sa 16. Mär
€ 20/15/10

OILinity von Kat Válastur ist ein choreografischer Essay über die Abhängigkeit der westlichen Gesellschaft vom Öl und dessen drohendem Ende. Die Choreografin lässt drei Tänzer*innen eine von Erdöl belebte Landschaft voll surrealer Hindernisse durchwandern. Ihr Herzstück ist die ‘spinning melancholy’, ein zylindriges Objekt, das nichts anderes als den Erhalt des Systems im Sinn hat. Mit kraftvollen Bewegungen, speziellen kinetischen Codes und schwarzem Humor versuchen die Performer*innen nach und nach, die Mechanismen dieses Systems zu brechen und aus seinem Kraftstoff etwas Neues zu destillieren. OILinity präsentiert dem Publikum eine choreografische Arbeit, die sowohl verborgene Wesenszüge des Menschen, als auch des Erdöls freilegt und ein Bewegungsvokabular findet, in dem Kräfte und Geschwindigkeiten in der kruden Schönheit des tropfenden Öls kulminieren.

Credits

Konzept & Choreografie
Kat Válastur
Performer*innen
Nitsan Margaliot, Enrico Ticconi, Marysia Zimpel
Dramaturgie
Thomas Schaupp
Licht Design & technische Leitung
Martin Beeretz
Skulpturen & Sound
Filippos Kavakas
Set Design
Laila Rosato
Kostüm Design
Lydia Sonderegger
Fotografie
Dorothea Tuch
PR & Marketing
Björn Frers
Produktionsleitung
Katja Timmerberg
Produktion
Kat Válastur
Koproduktion
HAU Hebbel am Ufer, Théâtre de Nîmes
Unterstützt durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa und dem Fonds Darstellende Künste E.V.
Kat
Válasturs

Werke zeichnen sich durch hochintensive Atmosphären aus, in denen Fiktion und Realität zu spekulativen Vorstellungen verschmelzen. Sie fordern die Sinne und die Regeln der Wahrnehmung heraus. Die Choreografin entwickelt jedes ihrer Stücke aus eigens angefertigten Diagrammen, Zeichnungen und Texten. 2016 wurde Válastur von der Fachzeitschrift tanz als vielversprechendes Talent ausgezeichnet.

Ihre Arbeiten werden national und international an Theatern und auf Festivals gezeigt. Válastur studierte Tanz an der Hellenic School of Dance, an den Trisha Brown Studios in New York mit einem Fulbright Stipendium, und erhielt ihren MA-Grad am HZT Berlin.

katvalastur.com

 
Loading