Film/Performance 
Samira Elagoz

Seek Bromance

Samira Elagoz

ist ein Filmemacher und Performancekünstler aus Finnland und lebt derzeit in Amsterdam und Berlin. Mehrere Jahre lang widmete er seine künstlerische Praxis, als er selbst noch eine Frau war, der Erforschung und dem Filmen von Cis-Männern und ersten Begegnungen mit männlichen Fremden. Heute identifiziert sich Elagoz als transmännlich mit einer ausgeprägten weiblichen Vergangenheit. Seine Arbeiten sind sehr persönlich und beschäftigen sich mit wichtigen sozialen und politischen Themen unserer Zeit (u. a. sexuelle Gewalt, männlicher Blick, Einsamkeit im digitalen Zeitalter). Er hat seine Werke weltweit in verschiedenen internationalen Kontexten der Performancekunst, des Films und der bildenden Kunst gezeigt. Für Seek Bromance hat er den Silbernen Löwen der Biennale von Venedig 2022 erhalten.

Credits

Regie, Konzept Samira Elagoz In Zusammenarbeit mit Cade Moga Mitwirkende Samira Elagoz & Cade Moga Filmmaterial erstellt von Samira Elagoz & Cade Moga Bearbeitet von Samira Elagoz Dramaturgie Samira Elagoz Beratung Bruno Listopad, Antonia Steffens Zusätzliche Beratung Otto Rissanen, Tiana Hemlock-Yensen, Richard Sand, Valerie Cole, Jessica Dunn Rovinelli, Michael Scerbo, Daniel Donato Drehbuchberatung Tiana Hemlock-Yensen, Richard Sand, Valerie Cole Beratung während der Dreharbeiten Jeanette Groenendaal Produktion SPRING Festival of Performing Arts Management und Distribution Something Great – Eine Koproduktion von Samira Elagoz mit Frascati, Kunstenwerkplaats Pianofabriek, Black Box Teater, BIT Teatergarasjen, Finnisches Kulturinstitut Benelux, Arsenic. Unterstützt von Fonds Podiumkunsten, Koneen Säätiö, Prins Bernhard Cultuurfonds, Ammodo.

Seek Bromance

Seek Bromance ist eine filmische Performance, die eine sich wandelnde Beziehung zwischen zwei Transmännern zeigt. Beide haben sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, was Männlichkeit sein kann.

Während Samira Elagoz in seinen früheren Arbeiten Cis-Männer und Männlichkeit in ihren verschiedenen Formen aus einer Außenperspektive erforschte, ändert sein neuestes Werk Seek Bromance (2021) den Blickwinkel, da Elagoz seine eigene Transition dokumentiert. Seek Bromance ist eine „trans-romance“ am Ende der Welt, irgendwo zwischen Instagram-Realität und Sci-Fi-Dystopie. Elagoz zeigt die Beziehung zwischen zwei Transmännern, die sich zu Beginn der Pandemie kennenlernten. Beide hatten in der Vergangenheit eine extreme Form von Weiblichkeit performt, haben aber sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, was Männlichkeit sein kann. Die Bilder, die Samira Elagoz gemeinsammit dem brasilianischen Künstler Cade Moga aufgenommen hat, dokumentieren ihre Beziehung vom ersten Treffen bis zur endgültigen Trennung. Aber sie zeigen auch Elagoz’ langen Abschied von seiner weiblichen Identität. Eine schmerzhaft schöne, menschenleere Welt, als hätte ein Virus alles ausgelöscht und sie könnten sich nur noch gegenseitig anstecken. Nur mit einem Auto, etwas Geld und einem Vorrat an Testosteron stellen sie die Dynamik von Männlichkeit und Weiblichkeit bloß.

„Ich habe mir vorgenommen, ein Werk zu bearbeiten, das ich sehen musste, während ich mit meinem Geschlecht kämpfte. Ein Werk über Transsexuelle, in dem es nicht darum geht, Cis-Leute zu erziehen, unsere Existenz zu rechtfertigen oder als positive Beispiele zu glänzen, sondern darum, eine echte Geschichte zu erzählen, in der die transsexuellen Protagonisten komplex und aufgewühlt, progressiv und bewundernswert, problematisch und nachvollziehbar sind. In der sie Rebellen, Liebende und Schöpfer sind.“ – Samira Elagoz

Samira Elagoz

ist ein Filmemacher und Performancekünstler aus Finnland und lebt derzeit in Amsterdam und Berlin. Mehrere Jahre lang widmete er seine künstlerische Praxis, als er selbst noch eine Frau war, der Erforschung und dem Filmen von Cis-Männern und ersten Begegnungen mit männlichen Fremden. Heute identifiziert sich Elagoz als transmännlich mit einer ausgeprägten weiblichen Vergangenheit. Seine Arbeiten sind sehr persönlich und beschäftigen sich mit wichtigen sozialen und politischen Themen unserer Zeit (u. a. sexuelle Gewalt, männlicher Blick, Einsamkeit im digitalen Zeitalter). Er hat seine Werke weltweit in verschiedenen internationalen Kontexten der Performancekunst, des Films und der bildenden Kunst gezeigt. Für Seek Bromance hat er den Silbernen Löwen der Biennale von Venedig 2022 erhalten.

Credits

Regie, Konzept Samira Elagoz In Zusammenarbeit mit Cade Moga Mitwirkende Samira Elagoz & Cade Moga Filmmaterial erstellt von Samira Elagoz & Cade Moga Bearbeitet von Samira Elagoz Dramaturgie Samira Elagoz Beratung Bruno Listopad, Antonia Steffens Zusätzliche Beratung Otto Rissanen, Tiana Hemlock-Yensen, Richard Sand, Valerie Cole, Jessica Dunn Rovinelli, Michael Scerbo, Daniel Donato Drehbuchberatung Tiana Hemlock-Yensen, Richard Sand, Valerie Cole Beratung während der Dreharbeiten Jeanette Groenendaal Produktion SPRING Festival of Performing Arts Management und Distribution Something Great – Eine Koproduktion von Samira Elagoz mit Frascati, Kunstenwerkplaats Pianofabriek, Black Box Teater, BIT Teatergarasjen, Finnisches Kulturinstitut Benelux, Arsenic. Unterstützt von Fonds Podiumkunsten, Koneen Säätiö, Prins Bernhard Cultuurfonds, Ammodo.

28.10./
29.10.
Fr/​Sa
19.30 Uhr
240 Min.
28.10./
29.10.
Fr/​Sa
19.30 Uhr
240 Min.
TQW Halle G
€ 25/20/10 Wahlabo

In englischer Sprache

 
Loading