Ein Passivistisches Manifest

Stefan-Manuel Eggenweber (AT)
Videoinstallation
 
Stefan-Manuel Eggenweber
© Stefan-Manuel Eggenweber
Stefan-Manuel
Eggenweber

ist Filmemacher, Autor und Performer. In seinen Arbeiten beschäftigt er sich mit Körperhierarchien und deren Dekonstruktion sowie mit dem Subgenre Body Horror und seinem subversiven Potenzial.

Seine Splatter-Tragödie Vivien Liebe lief außer auf zahlreichen Queer- und Pornofilmfestivals auch auf der Diagonale in Graz. Stefan-Manuel Eggenweber studiert Moden & Styles an der Akademie der bildenden Künste Wien und Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst Wien.

Stefan-Manuel Eggenweber (AT)
Do10./
Fr11. 
Mai
ab 19 Uhr/
TQW Studios

Für Rakete sind ausschließlich Tagestickets erhältlich. Diese inkludieren den Eintritt zu allen Veranstaltungen des jeweiligen Tages.

Bei ausverkauften Vorstellungen sind Restkarten an der Abendkasse erhältlich.

 

„Ich verstehe mich als Loch und als Arbeiter des Arschlochs.“ — Paul Preciado, Kontrasexuelles Manifest

Die Dichotomie Aktiv-Passiv ist nicht nur in hetero-, sondern auch in homosexuellen und queeren Kontexten nach wie vor von einem stark hierarchischen Gefälle definiert. Während die aktive Position gerade im sexuellen Kontext (Top) stark und unangreifbar konnotiert ist, hat Passivität (Bottom) gesellschaftlich und sprachlich einen schwachen und unterdrückten Status. Diesem Umstand setzt Stefan-Manuel Eggenweber Ein Passivistisches Manifest entgegen. Es reicht nicht mehr, alle aktiv zu machen. Passivität muss als emanzipatorische Position aufgewertet werden. Aktivismus hat ausgedient. Das Loch steigt auf und schlägt zurück. Das Loch verschlingt und spuckt aus. Das Loch umschließt wohlwollend und gierig. Es hat dich schon umschlossen.

Stefan-Manuel
Eggenweber

ist Filmemacher, Autor und Performer. In seinen Arbeiten beschäftigt er sich mit Körperhierarchien und deren Dekonstruktion sowie mit dem Subgenre Body Horror und seinem subversiven Potenzial.

Seine Splatter-Tragödie Vivien Liebe lief außer auf zahlreichen Queer- und Pornofilmfestivals auch auf der Diagonale in Graz. Stefan-Manuel Eggenweber studiert Moden & Styles an der Akademie der bildenden Künste Wien und Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst Wien.

 
Loading