The Quiet

Jefta van Dinther
Tanz & Performance
Creative Direction: Martin Falck, Foto: Ninja Hanna 
Jefta
van Dinther

ist Tänzer und Choreograf. Er hat an der Amsterdam School of Arts studiert und lebt heute in Stockholm und Berlin. Die Interaktion von Körpern mit Licht und Klang, die oft eine synästhetische und von Clubkultur geprägte Symbiose eingehen, ist ein zentrales Element seines Schaffens. Dunkelheit, Illusion, (Un-)Sichtbarkeit und das Spiel mit der eigenen Wahrnehmung tauchen oft in seinen Arbeiten auf, die von installativen Settings, kleineren intimen Performances bis hin zu großformatigen Produktionen reichen.

Er hat bereits zwei Ensemblearbeiten mit dem Cullberg Ballet umgesetzt: Plateau Effect, ausgewählt für die Swedish Biennial of Performing Arts 2015, und Protagonist. Zudem choreografierte Jefta van Dinther das Musikvideo Monument von Röyksopp & Robyn, in dem er auch selbst tanzt. Von 2012 bis 2014 wurde er, gemeinsam mit Frédéric Gies, zum künstlerischen Leiter des Masterprogramms Choreografie an der University of Dance and Circus (DOCH) in Stockholm ernannt.

jeftavandinther.com

 
Fr13. 
Dez
20.30 Uhr/
TQW Halle G
Eintritt frei
Vermittlung

Jefta van Dinther

Artist Talk

Vermittlung

Nach der zweiten Vorstellung von The Quiet erzählt Choreograf Jefta van Dinther im Gespräch mit Tanzwissenschaftlerin Jette Büchsenschütz von...

Jefta van Dinther
Do12.
Sa14. 
Dez
19.30 Uhr/
TQW Halle G
 
     
  • Do 12. Dez
  • Fr 13. Dez
  • Sa 14. Dez
€ 20/15/10 Wahlabo

Dauer: 60 Minuten
keine Pause

„One is as if transported through the dust of time, in a tranquil dream and of a great richness, on the verge of reaching a truth which always escapes, finally opening up to an infinitely poetic prophecy.“ — Thomas Adam-Garnung, Ballroom Revue

In The Quiet beschäftigt sich der schwedische Choreograf Jefta van Dinther am Beispiel von fünf Frauen mit dem, was eine Generation an die nächste weitergibt. Es ist eine beunruhigende Choreografie, die aus der Zeit gefallen scheint. In ihrem stillen Handeln empfangen die Frauen ihre Impulse aus traditionellen oralen Formen. Rezitierend, singend und betend bewegen sie sich kraftvoll innerhalb und außerhalb definierter und definierender Muster und überführen das Alltägliche in die Transzendenz.

Gemeinsam mit seinen langjährigen Künstlerkolleg*innen, der Lichtdesignerin Minna Tiikkainen, dem Sounddesigner David Kiers und der Kostüm- und Bühnenbildnerin Cristina Nyffeler führt Jefta van Dinther die für seine Choreografien typische Verknüpfung von Raum, Klang, Licht und Körper fort. In seinen Stücken befasst er sich mit der Illusion, dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren, der Synästhesie, der Dunkelheit, der Arbeit, dem Unheimlichen, dem Affekt, der Stimme und dem Bild.

Teaser ansehen

Credits

Choreografie
Jefta van Dinther
Entwicklung, Performance
Linda Adami, Alexandra Campbell, Lisa Drake, Cecilia Roos, Agnieszka Długoszewska, Kristine Slettevold
Lichtdesign
Minna Tiikkainen
Bühnenbild, Kostüm
Cristina Nyffeler
Sound
David Kier, Slowdive (für den Track Falling Ashes)
Stimme
Lisa Drake
Text
Jefta van Dinther, Alexandra Campbell, Lisa Drake, Cecilia Roos, Mandoline Whittlesey
Assistenz Choreografie
Thiago Granato
Künstlerische Beratung
Gabriel Smeets
Technische Leitung
Bennert Vancottem
Tontechnik
Stephan Woehrmann
Management
Emelie Bergbohm / Bohm Bohm Room
Produktionsleitung
Annie Schachtel
Distribution
Key Performance
Administration
Interim kultur AB (svb) und HAU Hebbel am Ufer (Berlin)
Dank an
Ana Grip, Pia Krämer
Eine Koproduktion von Jefta van Dinther mit Tanzquartier Wien, HAU Hebbel am Ufer (Berlin), Norrlandsoperan (Umeå), Riksteatern Sweden, Dansehallerne (Kopenhagen), Centre chorégraphique national de Montpellier/Occitanie – direction Christian Rizzo, Sadler’s Wells (London), PACT Zollverein (Essen), Centre chorégraphique national d’Orléans, Theater Freiburg, Festival Montpellier Danse 2019 und Julidans (Amsterdam).
Finanziert durch den Schwedischen Kulturrat, die Stadt Stockholm und den HKF Hauptstadtkulturfonds (Berlin). Unterstützt von O Espaço do Tempo Montemor-o-Novo, Kunstencentrum BUDA (Kortrijk), Schwedische Botschaft in Portugal, Konstnärsnämnden.
Jefta
van Dinther

ist Tänzer und Choreograf. Er hat an der Amsterdam School of Arts studiert und lebt heute in Stockholm und Berlin. Die Interaktion von Körpern mit Licht und Klang, die oft eine synästhetische und von Clubkultur geprägte Symbiose eingehen, ist ein zentrales Element seines Schaffens. Dunkelheit, Illusion, (Un-)Sichtbarkeit und das Spiel mit der eigenen Wahrnehmung tauchen oft in seinen Arbeiten auf, die von installativen Settings, kleineren intimen Performances bis hin zu großformatigen Produktionen reichen.

Er hat bereits zwei Ensemblearbeiten mit dem Cullberg Ballet umgesetzt: Plateau Effect, ausgewählt für die Swedish Biennial of Performing Arts 2015, und Protagonist. Zudem choreografierte Jefta van Dinther das Musikvideo Monument von Röyksopp & Robyn, in dem er auch selbst tanzt. Von 2012 bis 2014 wurde er, gemeinsam mit Frédéric Gies, zum künstlerischen Leiter des Masterprogramms Choreografie an der University of Dance and Circus (DOCH) in Stockholm ernannt.

jeftavandinther.com

 
Fr13. 
Dez
20.30 Uhr/
TQW Halle G
Eintritt frei
Vermittlung

Jefta van Dinther

Artist Talk

Vermittlung

Nach der zweiten Vorstellung von The Quiet erzählt Choreograf Jefta van Dinther im Gespräch mit Tanzwissenschaftlerin Jette Büchsenschütz von...

 
Loading