Eröffnung & Performance 
David Moises

und so weiter und so weiter und so weiter

Performance Passage. Raum für Poetiken des Dazwischen
 
David Moises,

geb. 1973 in Innsbruck, lebt und arbeitet in Wien. Er studierte an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz und an der Humboldt Universität in Berlin. Sein Werk zeichnet sich durch seinen hohen Erfahrbarkeitsfaktor aus. Seine kinetischen Objekte und Möbel besitzen zumeist mechanische Funktionen, die von persiflierter und persiflierender Ingenieursbegeisterung zeugen. Sie reihen sich in die Kadenz der Maschinenkunst von Futurismus, Dada und Fluxus ein. Moises meistert so die Komplexität der Dinge und die Verdinglichung der Komplexität. Form, Funktion und Inhalt stehen in seinen Arbeiten stets in einem besonderen, aber guten Verhältnis zueinander.

davidmoises.com

Credits

Sujets, Komposition, Performance David Moises Kuratorin, Displaykonzept, Herausgeberin Andrea Maurer Künstlerische Raumgestaltung Christoph Meier Technische Umsetzung des Displays Thomas Sandri Grafik der Publikation Katarina Schildgen & Paul Gasser Mit freundlicher Unterstützung von EBENSPERGER

In Kooperation mit

und so weiter und so weiter und so weiter

Performance Passage. Raum für Poetiken des Dazwischen
+++ Die Veranstaltung wird verschoben. Der neue Termin wird sobald wie möglich bekanntgegeben. +++

In der Performance Passage wird eine neue Bespielung durch den bildenden Künstler David Moises eröffnet. und so weiter und so weiter und so weiter betitelt Moises seine visuelle Partitur und hantelt sich dabei mittels mehr oder weniger bekannter Liedertexte von Wort zu Wort, von Leuchtkasten zu Leuchtkasten – den Buchstaben immer einen Tanzschritt voraus.
Zu seiner Partitur in den sieben Leuchtkästen zeigt David Moises anlässlich der Eröffnung eine Performance. Und zur weiteren Erwärmung des Dezemberabends gibt es Cocktails in sieben verschiedenen Farben.

Die Performance Passage. Raum für Poetiken des Dazwischen ist ein kuratorisches Projekt von Andrea Maurer. Das von ihr entwickelte Display wird jährlich mit zwei visuellen Kompositionen bespielt. Mit Fokus auf sprachexperimentelle Positionen werden dazu Künstler*innen aus unterschiedlichen Bereichen eingeladen. Die räumliche Gestaltung der Performance Passage wurde von Christoph Meier konzipiert. Begleitend zur jeweiligen Bespielung erscheint eine Publikation, die im Selbstbedienungsautomaten vor Ort erworben werden kann.

David Moises,

geb. 1973 in Innsbruck, lebt und arbeitet in Wien. Er studierte an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz und an der Humboldt Universität in Berlin. Sein Werk zeichnet sich durch seinen hohen Erfahrbarkeitsfaktor aus. Seine kinetischen Objekte und Möbel besitzen zumeist mechanische Funktionen, die von persiflierter und persiflierender Ingenieursbegeisterung zeugen. Sie reihen sich in die Kadenz der Maschinenkunst von Futurismus, Dada und Fluxus ein. Moises meistert so die Komplexität der Dinge und die Verdinglichung der Komplexität. Form, Funktion und Inhalt stehen in seinen Arbeiten stets in einem besonderen, aber guten Verhältnis zueinander.

davidmoises.com

Credits

Sujets, Komposition, Performance David Moises Kuratorin, Displaykonzept, Herausgeberin Andrea Maurer Künstlerische Raumgestaltung Christoph Meier Technische Umsetzung des Displays Thomas Sandri Grafik der Publikation Katarina Schildgen & Paul Gasser Mit freundlicher Unterstützung von EBENSPERGER



In Kooperation mit
10.12.
Fr
19.30 Uhr
10.12.
Fr
19.30 Uhr
Performance Passage
Eintritt frei
 
Loading