YES

BamBam Frost
Tanz & Performance
© Märta Thisner 
BamBam
Frost

ist Tänzerin und Choreografin und lebt in Stockholm. Bevor sie ihre choreografische Reise begann, war sie über zehn Jahre als Tänzerin in der Clubszene, in kommerziellen Arbeiten und für zeitgenössische Choreograf*innen tätig. 2018 debütierte sie mit dem Stück SORRY.

Die Arbeit von BamBam Frost befindet sich in ständiger Transformation und interessiert sich für Tänze in sozialen Kontexten und popkulturelle Ausdrucksformen. Ihre Arbeit dreht sich um Fragen der Intersektionalität, weißer Hegemonie und des Umbruchs. Wichtige Aspekte sind dabei Humor, Fürsorge, Nachhaltigkeit und Freude.

BamBam Frost
Sa29./
So30. 
Mai
20 Uhr/
TQW Studios
 
     
  • Sa 29. Mai
  • So 30. Mai
Doppelticket mit take me to my house (21 Uhr)
€ 20/15/10

YES ist eine Kaskade von Vergnügen, Traurigkeit und Träumen. Morphing durch eine Konstante dessen, was war und was ist. YES pocht auf Fiktion, um zu imaginieren, was sein könnte und wie man dorthin kommt. YES arbeitet mit den Heilkräften des Wassers und dem revolutionären Potenzial des Sturms. YES lässt alles zusammenbrechen, um Platz für etwas Neues zu schaffen. Yes yes yes. Das könnte etwas sein. YES ist weich, YES ist dicht, YES ist Spannung und Entspannung, YES ist viel zu viel und nicht genug.

In ihrer Arbeit beschäftigt sich die Choreografin und Tänzerin BamBam Frost mit der Frage, wie nachhaltigere Wege der individuellen und gemeinsamen Existenz geschaffen werden können. YES ist inspiriert vom feministisch umdefinierten Begriff der Erotik der Autorin und Aktivistin Audre Lorde, vom „Vergnügungsaktivismus“ von adrienne maree brown und orientiert sich an den Dystopien der afroamerikanischen Science-Fiction-Autorin Octavia E. Butler. Es ist eine Arbeit, die die Emotionen in Bezug auf aktuelle Ereignisse und die Kolonialgeschichte zu verarbeiten versucht. Vergnügen dient in YES als ein Kompass zum Heilen und zum Träumen von Alternativen.

Credits

Performance
BamBam Frost
Gastauftritt
Lydia Diakité Östberg
Lichtdesign
Anton Andersson
Sounddesign
Yared Cederlund
Bühnenbild
Lisa Berkert Wallard
Kostüm
Hanna Kish
Mitarbeit
Lydia Diakité Östberg, Alexandra Tveit
Produktion
Sara Bergsmark (MDT), Nordberg Movement
Koproduktion
MDT, Säfsten Produktion
Mit Unterstützung von Kulturrådet / The Swedish Arts Council, The Swedish Arts Grants Committee, Stockholm stad und Life Long Burning – Towards a sustainable Eco-System for Contemporary Dance in Europe (2018–2022), ein Projekt, unterstützt vom Creative Europe Programm der Europäischen Union.
BamBam
Frost

ist Tänzerin und Choreografin und lebt in Stockholm. Bevor sie ihre choreografische Reise begann, war sie über zehn Jahre als Tänzerin in der Clubszene, in kommerziellen Arbeiten und für zeitgenössische Choreograf*innen tätig. 2018 debütierte sie mit dem Stück SORRY.

Die Arbeit von BamBam Frost befindet sich in ständiger Transformation und interessiert sich für Tänze in sozialen Kontexten und popkulturelle Ausdrucksformen. Ihre Arbeit dreht sich um Fragen der Intersektionalität, weißer Hegemonie und des Umbruchs. Wichtige Aspekte sind dabei Humor, Fürsorge, Nachhaltigkeit und Freude.

 
Loading