Being and Seeing

Zeitgenössisches Training
Melanie Maar (AT/US)
Training/Advanced Level
© Laura Bartczak 
Melanie
Maar

ist gebürtige Wienerin. Ihre Arbeit entsteht aus der Erkundung von Intimität zwischen dem Phänomenalen und dem Materiellen in Performances, Gruppenhappenings und One-on-One-Situationen. 2015 wurde Maar in New York mit dem Grant to Artists der von John Cage und Jasper Johns gegründeten Foundation for Contemporary Arts ausgezeichnet. Präsentiert wurde ihre Arbeit bisher in Wien, Berlin, Mexico City und New York, wo Melanie Maar auch unterrichtet und andere Künstler*innen mit dem von ihr entwickelten Process as Guide-Modell begleitet.

Im Tanzstudio ihrer Mutter aufzuwachsen hat Maars eigenes Tanzlernen stark beeinflusst. Unlängst war sie als Dozentin für Improvisation bei Movement Research und The New School zu Gast. Derzeit organisiert sie in Wien gemeinsam mit Felipe Duque die Performancereihe Entkunstung.

melaniemaar.com

Melanie Maar (AT/US)
Di29. 
Jan
10.45–12.30 Uhr
TQW Studios
 
     
  • Di 29. Jan

Dieses Training läuft vom 21. bis 31. Januar 2019.

Dieses Training bietet professionellen „Tanzmenschen“ einen Kontext, um sich in „Selbstleitung“ zu üben. Es basiert auf einem unaufgeregten, improvisatorischen Zugang zur Sinnesreflexion.

Anstatt eine etablierte Wahrnehmungsästhetik zu teilen, fördert dieses Training eine kontinuierliche Verbindung mit unserer persönlichen Art zu sehen, zu sein und uns zu beziehen.
Ein Interesse am „Nichtwissen“ scheint essenziell.

Durch die geleitete „Selbstleitung“, Bewegungsübungen und Partnerberührungs-Scores erkunden wir die Beziehungen zwischen unseren inneren und äußeren Sphären.

Being and Seeing basiert auf: Chaos und Intellekt / Bedürfnis und Präsenz / sich selbst und einander spüren / Kampf und Raum / nichtlineare Zeit / Objekt und Subjekt / Einstimmung und implizites Wissen / „Gefühltheit und Formheit“ / kooperativem Tun und Auflösen / performen und durchdringen

… ist das, was mich am Tanz und an seinen vielfältigen Stimmen und Praktiken anzieht.

Ein Training für diverse Körper(-lichkeiten) in einem Umfeld, in dem wir kontinuierlich üben, uns selbst zu vertrauen und uns gegenseitig vorzubereiten auf das, was gerade passiert.

Melanie
Maar

ist gebürtige Wienerin. Ihre Arbeit entsteht aus der Erkundung von Intimität zwischen dem Phänomenalen und dem Materiellen in Performances, Gruppenhappenings und One-on-One-Situationen. 2015 wurde Maar in New York mit dem Grant to Artists der von John Cage und Jasper Johns gegründeten Foundation for Contemporary Arts ausgezeichnet. Präsentiert wurde ihre Arbeit bisher in Wien, Berlin, Mexico City und New York, wo Melanie Maar auch unterrichtet und andere Künstler*innen mit dem von ihr entwickelten Process as Guide-Modell begleitet.

Im Tanzstudio ihrer Mutter aufzuwachsen hat Maars eigenes Tanzlernen stark beeinflusst. Unlängst war sie als Dozentin für Improvisation bei Movement Research und The New School zu Gast. Derzeit organisiert sie in Wien gemeinsam mit Felipe Duque die Performancereihe Entkunstung.

melaniemaar.com

 
Loading