Performing Words

Anna Mendelssohn (AT)
Training/Open Level
 
Anna Mendelssohn
© Anna Mendelssohn
Anna
Mendelssohn

(geb. 1976 in Wien) studierte Schauspiel in Großbritannien. Seit 2004 ist sie fixes Ensemblemitglied von toxic dreams. Sie arbeitete außerdem mit zahlreichen anderen Choreograf_innen und Regisseur_innen (Superamas, Oleg Soulimenko, David Mayaan u. a.) und spielte in diversen Filmen (von Miriam Bajtala, Michaela Schwentner, Thomas Marschall). Außerdem arbeitet sie als Sprecherin für Voice-overs.

In ihren eigenen Arbeiten (u. a. Cry Me A River, Here and Now, What?, Feminism and the Bauchgefühl, Amazon – River Deep) liegt ihr besonderes Interesse in einer bewussten, analytischen Auseinandersetzung mit Sprache, darin, wie sie im gesellschaftlichen und politischen Leben eingesetzt wird, und in einem genauen Hinhören auf die Kräfte und die emotionalen Manipulationsmechanismen, welche sich hinter oft banalen Phrasen und Sätzen verstecken.

annamendelssohn.net

Anna Mendelssohn (AT)
Mi09. 
Mai
18.00–19.30 Uhr
TQW Studios

Dieses Training läuft vom 04. April bis 09. Mai 2018.

Oprah Winfreys Rede bei den Golden Globe Awards 2018 war ein Feuerwerk bewegender Momente – ein berauschendes Beispiel für die Kraft von Worten, von Sprache. Geschwindigkeit, Rhythmus, Pausen – in diesem Training werden wir verschiedene Techniken erproben, die uns helfen können, einen Text so aufzubereiten, dass das, was wir sagen, bei den Zuschauer_innen auch ankommt. Dieses Training richtet sich an all jene, die Interesse haben, mit Text auf der Bühne zu arbeiten. Wer bereits Erfahrung mitbringt, kann diese hier vertiefen. Wir werden ebenso mit vorgegebenen und mitgebrachten Texten arbeiten wie eigene Texte schreiben. Wir werden Texte, Reden (wie die von Oprah) analysieren, kopieren, stehlen, uns aneignen, zerlegen, vermischen und wieder neu zusammenfügen. Denn die Kunst der Rhetorik ist mächtig und uralt.

Anna
Mendelssohn

(geb. 1976 in Wien) studierte Schauspiel in Großbritannien. Seit 2004 ist sie fixes Ensemblemitglied von toxic dreams. Sie arbeitete außerdem mit zahlreichen anderen Choreograf_innen und Regisseur_innen (Superamas, Oleg Soulimenko, David Mayaan u. a.) und spielte in diversen Filmen (von Miriam Bajtala, Michaela Schwentner, Thomas Marschall). Außerdem arbeitet sie als Sprecherin für Voice-overs.

In ihren eigenen Arbeiten (u. a. Cry Me A River, Here and Now, What?, Feminism and the Bauchgefühl, Amazon – River Deep) liegt ihr besonderes Interesse in einer bewussten, analytischen Auseinandersetzung mit Sprache, darin, wie sie im gesellschaftlichen und politischen Leben eingesetzt wird, und in einem genauen Hinhören auf die Kräfte und die emotionalen Manipulationsmechanismen, welche sich hinter oft banalen Phrasen und Sätzen verstecken.

annamendelssohn.net

 
Loading