Release Ballett

Andrea Nagl (AT)
Training/Advanced Level
 
(c) Maria Frodl
© Maria Frodl
Andrea
Nagl

lebt in Wien und arbeitet als freischaffende Tänzerin, Pädagogin und Choreografin sowie als Cranial-Works-Practitioner. Tänzerisch arbeitete sie u. a. mit Editta Braun, Elio Gervasi, Silvia Both, Benoît Lachambre, Tanz*Hotel/Bert Gstettner sowie zehn Jahre mit der Compagnie Smafu/Elisabeth Orlowsky zusammen. Ab 2006 arbeitete sie mit Markus Wintersberger und setzte sich intensiv mit dem Medium Video auseinander.

Sie interessiert sich für die Erforschung der Möglichkeiten freier Improvisation und der Instant-Composition in Bezugnahme auf die jeweiligen räumlichen Gegebenheiten. Aktuelle Projektthemen kreisen um Fragen von Natur-Zerstörung, Mensch-Lebewesen-Maschine, Erinnerung-Gehirn-Identität. Nagl unterrichtet Contemporary/Release und Release Ballett im professionellen sowie im Lai_innenbereich.

Andrea Nagl (AT)
Fr01. 
Feb
09.15–10.30 Uhr
TQW Studios
 
     
  • Fr 01. Feb

Dieses Training läuft vom 21. September bis 21. Dezember 2018 und vom 11. Jänner bis 1. März 2019.

Release Ballett mit Andrea Nagl richtet den Fokus auf einen anatomisch-organischen sowie eigenverantwortlichen Zugang zur Balletttechnik. Vor dem Hintergrund des Wissens um die Release-Prinzipien, wie wir sie aus dem zeitgenössischen Training kennen, erlaubt die klare Struktur der Arbeit an der Stange, ein neutrales Alignment zu etablieren, das die Basis für einen freien, organischen Bewegungsfluss bildet. Im Mittelteil stehen fließendes und raumgreifendes Tanzen durch effizienten Energieeinsatz und das Erleben des freien Flow im Vordergrund. Eine stressfreie Atmosphäre ermutigt die Tänzer_innen, Musikalität, Dynamik und Schnelligkeit zu entwickeln, um auch komplexe Bewegungsabläufe zu erlernen.

Andrea
Nagl

lebt in Wien und arbeitet als freischaffende Tänzerin, Pädagogin und Choreografin sowie als Cranial-Works-Practitioner. Tänzerisch arbeitete sie u. a. mit Editta Braun, Elio Gervasi, Silvia Both, Benoît Lachambre, Tanz*Hotel/Bert Gstettner sowie zehn Jahre mit der Compagnie Smafu/Elisabeth Orlowsky zusammen. Ab 2006 arbeitete sie mit Markus Wintersberger und setzte sich intensiv mit dem Medium Video auseinander.

Sie interessiert sich für die Erforschung der Möglichkeiten freier Improvisation und der Instant-Composition in Bezugnahme auf die jeweiligen räumlichen Gegebenheiten. Aktuelle Projektthemen kreisen um Fragen von Natur-Zerstörung, Mensch-Lebewesen-Maschine, Erinnerung-Gehirn-Identität. Nagl unterrichtet Contemporary/Release und Release Ballett im professionellen sowie im Lai_innenbereich.

 
Loading