Waltzing Dervish

Ziya Azazi (TR/AT) & Simon Mayer (AT/BE)
Workshop/Open Level
© Niko Havranek 
Ziya
Azazi,

geboren in der Türkei, ist diplomierter Bergbauingenieur und lebt in Wien. Seine Ausbildung umfasste Gymnastik, Ballett, darstellende Kunst und zeitgenössischen Tanz. In den 1990er-Jahren erfolgten mehrere Kooperationen mit Wiener Kompanien. 1999 wurde er als „herausragendster Tänzer des Jahres in Österreich“ ausgezeichnet. In den folgenden Jahren beteiligte er sich an mehreren europäischen Projekten. Seit 1999 beschäftigt er sich im Selbststudium mit Sufi-Tänzen und hat seitdem viele Interpretationen choreografiert. Seine Kreationen wurden weltweit in rund fünfzig Ländern präsentiert. Zudem leitete er zahlreiche Workshops.

Simon
Mayer,

geboren 1984 in Österreich, ist Performer/Tänzer, Choreograf und Musiker. Er studierte an der Wiener Staatsopernballettschule, bei P.A.R.T.S. in Brüssel und war Mitglied des Wiener Staatsopernballetts. 2009 gründete Mayer als Sänger, Gitarrist und Songwriter die Band Rising Halfmoon. Als Tänzer/Choreograf und Musiker war er u. a. in Produktionen von Anne Teresa De Keersmaeker / Rosas (The Song), Wim Vandekeybus (Frisking) und Zita Swoon zu sehen. Sein choreografisches Repertoire beinhaltet Solos, Duette und Gruppenstücke, die international aufgeführt werden. 2017 erhielt er den „outstanding artist award“ des Bundeskanzleramts Österreich. Simon Mayer war Artist in Residence am Théâtre de L’L in Brüssel. Er ist künstlerischer Leiter des Festivals SPIEL, das er gemeinsam mit seinen Brüdern und dem Verein spiel ins Leben gerufen hat. Außerdem unterrichtet er Contemporary und Community Dance sowie traditionellen Tanz und ist Gastdozent an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien.

Ziya Azazi (TR/AT) & Simon Mayer (AT/BE)
Do11. 
Okt
09.30–12.30 Uhr
TQW Studios

Workshop ausgebucht

Dieser Workshop läuft vom 10. bis 12. Oktober 2018. Gesamtpreis: € 45

Im Rahmen von TQW Explore / Der ekstatische Körper

Simon Mayer und Ziya Azazi verbindet ihre Liebe zum Volks- und zum Drehtanz. Zugleich interessieren sie sich für die Frage, wie sich Kunst und Spiritualität im performenden Körper manifestieren. Sie kommen zwar aus verschiedenen Bereichen, doch in beiden wird das Drehen als eine Technik eingesetzt, die den ekstatischen Körper aktiviert und zugleich eine soziale und spirituelle Meditationspraxis darstellt. Das sich drehende Chaos mit einem friedlichen und ruhigen Zentrum zu betrachten ist nicht nur ein philosophisches Konzept der Sufi-Tradition, sondern auch eine große Inspiration für beide Künstler und von zentraler Bedeutung in ihrem künstlerischen Ansatz. Die Übungen umfassen das Drehen allein, in der Gruppe sowie Paarübungen. Für diese Paarübungen fusionieren Azazi und Mayer die Stile Derwisch, Tango und Walzer. Teil dieses Austauschs ist die Erzeugung eines Bewusstseins für Grenzen. Wie stark bin ich bereit, mich hinzugeben? Wie viel Kontrolle möchte ich aufgeben? Wo sind meine persönlichen Grenzen – mit mir selbst und in Verbindung mit anderen?

Ziya
Azazi,

geboren in der Türkei, ist diplomierter Bergbauingenieur und lebt in Wien. Seine Ausbildung umfasste Gymnastik, Ballett, darstellende Kunst und zeitgenössischen Tanz. In den 1990er-Jahren erfolgten mehrere Kooperationen mit Wiener Kompanien. 1999 wurde er als „herausragendster Tänzer des Jahres in Österreich“ ausgezeichnet. In den folgenden Jahren beteiligte er sich an mehreren europäischen Projekten. Seit 1999 beschäftigt er sich im Selbststudium mit Sufi-Tänzen und hat seitdem viele Interpretationen choreografiert. Seine Kreationen wurden weltweit in rund fünfzig Ländern präsentiert. Zudem leitete er zahlreiche Workshops.

Simon
Mayer,

geboren 1984 in Österreich, ist Performer/Tänzer, Choreograf und Musiker. Er studierte an der Wiener Staatsopernballettschule, bei P.A.R.T.S. in Brüssel und war Mitglied des Wiener Staatsopernballetts. 2009 gründete Mayer als Sänger, Gitarrist und Songwriter die Band Rising Halfmoon. Als Tänzer/Choreograf und Musiker war er u. a. in Produktionen von Anne Teresa De Keersmaeker / Rosas (The Song), Wim Vandekeybus (Frisking) und Zita Swoon zu sehen. Sein choreografisches Repertoire beinhaltet Solos, Duette und Gruppenstücke, die international aufgeführt werden. 2017 erhielt er den „outstanding artist award“ des Bundeskanzleramts Österreich. Simon Mayer war Artist in Residence am Théâtre de L’L in Brüssel. Er ist künstlerischer Leiter des Festivals SPIEL, das er gemeinsam mit seinen Brüdern und dem Verein spiel ins Leben gerufen hat. Außerdem unterrichtet er Contemporary und Community Dance sowie traditionellen Tanz und ist Gastdozent an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien.

 
Loading